Monthly Archives: April 2015

Warum Hautpflege so wichtig ist

Model mit glatter und besonders schöner Haut

Jeder hat es schon einmal gehört: Die Haut ist unser größtes Organ!

Wir Menschen bestehen aus Milliarden von Zellen, Nerven, Gefäßen und Organen. Und eines der besonders wichtigen Organe ist die Haut. Angeblich macht sie eine Fläche von eineinhalb bis zwei Quadratmeter aus und ist somit mit Abstand das größte Organ des menschlichen Körpers. Sie besteht aus verschiedenen Schichten, welche allesamt unterschiedliche Zwecke und Aufgaben erfüllen. Eins ist auf jeden Fall klar: Ohne Haut können wir nicht leben und aus diesem Grund müssen wir sie entsprechend pflegen.

Die Schichten der Haut:

  • Schutzschild Oberhaut
  • Elastisch, robust und empfindsam – die Lederhaut
  • Fettspeicher Unterhaut

Nahaufnahme von gesunder und reiner Haut

 

Die Haut als Schutzschild des Körpers

Die essenzielle Funktion der Haut ist ihr Schutz für den Körper vor der Umwelt. Ohne Haut würde alles, was so durch die Luft fliegt direkt in unseren Körper gelangen – keine gute Vorstellung. Generell ist die Haut auch was Funktionen angeht einer der Spitzenreiter in unserem Körper, denn sie ist ein echtes Multitalent und arbeitet tagtäglich für uns als…

…Schutzschild gegen die Umwelt
…Schutz vor Kälte und Hitze
…Schutzhülle gegen Strahlung, Bakterien und andere Krankheitserreger
…Ausscheidungsorgan für diverse Abbauprodukte unserer Stoffwechselprozesse
…Wasser- und Nährstoffspeicher
…Sinnesorgan

Was kann die Haut eigentlich nicht? Na gut, da gibt’s vielleicht doch noch so einige Sachen, doch klar wird, dass unser Multitalent Haut eine ausgesprochen bedeutende Rolle für unseren Körper spielt und wir sie auf keinen Fall vernachlässigen sollten. Hautpflege ist daher sehr wichtig und sollte nicht übersehen werden. Oftmals neigen wir dazu nur das zu pflegen, was ansonsten Probleme bereitet, doch unsere Haut kommt auch alleine meist gut zurecht, heißt nicht, dass dies der gesündestes Weg für sie ist.

 

Europastudie zur Zahnpflege: Wachstumspotenzial

Zahn Familie mit Kind

Zahnpflege ist wichtig, sehr wichtig. Wir wissen alle, dass unsere Zähne nicht darauf ausgelegt sind 80, 90 oder sogar 100 Jahre alt zu werden und daher ist es umso wichtiger diese bestmöglich zu pflegen.

Gesundheit der Zähne kann auf vielen Wegen erreicht werden, aber das Grundgerüst ist einfach und immer das selbe: 2x am Tag Zähneputzen. Doch was genau können wir tun, um unsere Zähne im Alltag zu pflegen? Es gibt unterschiedliche Möglichkeiten, welche mal mehr und mal weniger gut wirken. Doch die Hauptsache ist zu handeln und auch wirklich täglich etwas für die Zahngesundheit zu tun!

  • Zahnbürste
  • Interdentalraumbürste
  • Zahnseide
  • Zungenreiniger
  • Mundspülung
  • Zuckerfreies Kaugummi

Die genanten Dinge sind nur ein Ausschnitt der vielen Möglichkeiten, um seine Zähne zu pflegen. Ich möchte an dieser Stelle nicht weiter auf die einzelnen Punkte eingehen, sondern mich einer Europa-Studie zum Thema Zahnpflege widmen.

Zahnarzt Grafik mit Zahnbürste und Spiegel

Studie zeigt: Zahnpflege hat Wachstumspotenzial

Es geht in dieser europäischen Vergleichsstudie um das Kaugummi kauen zur Zahnpflege. Die Konsumentenstudie „European Perceptions on Dental Health“ zeigt, dass nur 22 Prozent der deutschen Bürger täglich gebrauch von Kaugummi zur Zahnpflege machen. Dabei kennen ganze 51 Prozent der Deutschen die positive Wirkung. Im europäischen Vergleich führt Polen an der Spitze mit 38 Prozent die täglich zuckerfreien Kaugummi kauen. In Polen wissen sogar 66 Prozent der Einwohner, dass zuckerfreies Kaugummi ein wirkungsvolles Mittel gegen einige Kariesursachen ist.

Die Zahlen – vor allem der direkte Vergleich – machen eines deutlich: Es gibt noch Aufklärungsbedarf und das Potenzial für die Zahnpflege unterwegs ist groß
– Philip Soukup, Marketingleiter bei Wrigley

Fazit: Wir haben noch deutlich Potential nach oben! Ein wichtiger Gedanke hierbei ist vor allem, dass Kaugummi kauen keine nervige Tätigkeit ist (wie z.B. Zahnseide benutzen), sondern eigentlich eher zum Vergnügen dient. Wie wird es daher wohl mit dem täglichen Gebrauch von Zahnseide oder Mundspülungen aussehen?

Quelle: http://www.wrigley.de/

Patrick und HCBE sagen Hallo!

Zahnpasta wird auf Zahnbürste aufgetragen

Endlich ist es soweit! Ich, Patrick, habe mit meiner privaten Organisation HCBE diesen Blog gestartet.

Mein Ziel ist es hilfreiche Informationen und News zur Verfügung zu stellen. Dabei konzentriere ich mich grob gesagt auf

  • Medizin (aktuelle Forschung)
  • Gesundheit (Zahnpflege, Zähne, Haut, Hautkrankheiten, Cellulite)
  • Ernährung
  • Fitness

Natürlich ist dies weit gefasst, jedoch möchte ich mich noch nicht zu sehr festlegen, da meine Erfahrungen sehr vielseitig sind und es heutzutage ja tagtäglich neue Problembereiche gibt. Ich halte mich daher an aktuelle Themen und mein eigenes Fachwissen.

Ein ganz besonderes Spezial-Thema möchte ich jedoch bereits preisgeben, denn irgendwie wird dieses sowieso schon verraten hier. Es handelt sich um eine Leidenschaft von mir. Zugegeben eine sehr eigenartige Leidenschaft.

– Zahnpasten –

Blauer Schlumpf putzt die Zähne

Ja, richtig. Ich interessiere mich unglaublich für Zahnpasten. In meinem Leben habe ich bereits 342 (Stand: 10.04.15) verschiedene Zahnpasten ausprobiert. Die meisten Menschen ist nicht einmal klar, dass es so viele verschiedene gibt!
Woher kommt dieses komische Interesse? Nun, mein Vater war Zahnarzt und hatte einen sehr eigenartigen Geschmackssinn. Dieser Geschmackssinn machte sich auch beim Zähneputen bemerkbar, da er sich täglich über den Geschmack der Zahnpaste beschwerte. Eines Tages begann er dann neue Zahnpasten auszuprobieren und damit Begann meine Reise durch das Zahnpastaland. Irgendwo auf dem Weg hat sich dann eine richtige Leidenschaft entwickelt und zwar nicht nur für die Geschmäcker sondern auch für die Inhaltsstoffe und deren Effektivität. Ihr werdet in Zukunft bestimmt noch mehr davon hören.

Jetzt wünsche ich erst einmal viel Spaß auf HCBE Patrick’s Blog!